Langersehnt und endlich da: Das neue Liederbuch "Feiert Jesus! 4"

20.09.11

Nach zwei Jahren intensiver Arbeit war es endlich soweit: Am 15. September konnten früh um 9 Uhr bereits die ersten Kunden das brandneue Liederbuch Feiert Jesus! 4 in Händen halten.

 

Seit dem Start der Reihe im Jahr 1995 sind die "Feiert Jesus!"-Liederbücher nicht mehr wegzudenken aus Gemeinden, Jugendgruppen und Hauskreisen. Nach den erfolgreichen ersten drei Bänden ist nun das langersehnte vierte Liederbuch erschienen: mit 200 Liedern von so beliebten christlichen Künstlern wie Chris Tomlin, Albert Frey, Matt Redman, CastingCrowns, Hillsong und Lothar Kosse; mit Noten, Gitarrenakkorden und deutschen Texten zu allen englischen Songs.

 

Binnen weniger Tage erreichte das neue "Feiert Jesus! 4" Platz 1 der Amazon-Bestsellerliste in den Rubriken "Gebet- & Gesangbücher" und "Gottesdienst & Liturgie".

 

Bis 15.10.2011 gilt noch der attraktive Mengenrabatt von 15 % für alle, die mindestens 15 Liederbücher bestellen: d.h. ab einer Bestellmenge von 15 Exemplaren kostet das Paperback-Liederbuch nur noch € 10,95 (statt € 12,95). Ein ideales Angebot für Gruppen!

 

Ein besonderes Highlight ist diesmal das Begleitset Listen & Learn, ein Paket mit sechs CDs, auf denen alle 200 Lieder des neuen Buchs in einfachen Lernversionen enthalten sind. So können die Songs von Musikteams und Lobpreis-Neulingen gleichermaßen schnell und unkompliziert gelernt und nachgespielt werden.

 

Natürlich gibt's neben der gebundenen Ausgabe auch diesmal wieder das praktische Ringbuch: ideal für den Notenständer und alle sonstigen Situationen, in denen man keine Hand frei hat, um das Liederbuch aufgeschlagen zu halten.

 

 

Was ist das Besondere an "Feiert Jesus! 4"?

(aus dem Vorwort des neuen Liederbuchs)


Für das Liederbuch "Feiert Jesus! 4" konnten wir aus einem reichen Schatz schöpfen.
Denn im deutschsprachigen Raum erleben wir zur Zeit eine äußerst vielseitige
und dynamische Entwicklung der christlichen Liedkultur: Wunderbare
neue Lieder entstehen, traditionelle Stücke werden wieder aufgegriffen,
Melodien aus aller Welt erklingen in den Gemeinden.


„Feiert Jesus! 4“ bietet eine facettenreiche Auswahl aus dieser Fülle: von
genial einfachen Liedern zum spontanen Mitsingen bis zu kunstvollen
Vortragstiteln, vom bewährten Choral bis zum modernen Worship-Song.
Neben musikalischer Vielfalt kommt auch eine große Bandbreite an geistlichen
Themen zum Zug. So kann über Konfessionsgrenzen hinweg ein
gemeinsames Repertoire für unsere Zeit geschaffen werden.


Neu an diesem „Feiert Jesus!“-Buch ist die Anordnung der Lieder nach
Themen, genauer gesagt nach neun verschiedenen Aspekten unserer
Beziehung zu Gott. Diese Gliederung entspricht dem Aufbauprinzip von
vielen Gottesdiensten, Lobpreiszeiten und Andachten. Das macht die
Auswahl passender Lieder noch einfacher und schärft den Blick für die
Inhalte beim persönlichen oder gemeinsamen Gottesdienst.


Es ist unser Wunsch, dass die Lieder durch die Verbindung mit Gebeten,
Bibeltexten und anderen Gottesdienstelementen
ihre volle Wirkung entfalten.
Denn Worship-Songs dienen nicht einfach nur der Auflockerung.
Sie sind Wege, auf denen unser Herz Gott suchen und finden kann.

 

Mit dem neuen "Feiert Jesus! 4" zum richtigen Lied

(aus dem Vorwort des neuen Liederbuchs)


Das richtige Lied zur passenden Zeit, das ist Wunsch und Ziel von allen, die
Lobpreiszeiten vorbereiten und gestalten. Denn mit Liedern können Herzen
bewegt, Gedanken geordnet und Gefühle zum Ausdruck gebracht werden.
Ein Lied kann mit den Traurigen weinen und mit den Fröhlichen jubeln und
lachen. Manchmal entstehen solche Situationen spontan. Zeiten der Gemeinschaft
mit Gott
können aber auch ganz bewusst vorbereitet und strukturiert
werden. Denn „alles hat seine Zeit“.

 

Eine Hilfe bei der Auswahl bietet die Gliederung nach thematischen Schwerpunkten:
Die neun Kategorien des Liederbuchs nehmen Impulse der geistlichen
Tradition mit auf. Sie können helfen, für einen bestimmten Anlass
genau das richtige Lied zu finden oder auch eine stimmige Abfolge von mehreren
Liedern zusammenzustellen.


Zu Beginn einer jeden Kategorie findet sich ein Einleitungstext, der kurz
erklärt, worum es bei den Liedern in dieser Rubrik geht. Zudem veranschaulichen
versetzt gedruckte Bibel- oder Bekenntniszitate den jeweiligen
Themenkreis. Sie können im Wechsel gesprochen werden und bieten sich
zur Anmoderation von Lobpreiszeiten oder zum gemeinsamen Gebet an.
Kursiv gedruckte Einleitungsgebete schließen die Kategorienseite ab. Sie
eignen sich zur Einleitung von Liedern und laden zum eigenen Weiterbeten
ein.


Am Ende des Buches befindet sich ein Bibelstellenverzeichnis, das die
Auswahl von Liedern rund um ein Predigt- oder Andachtsthema erleichtert.
Hilfreich ist hierbei auch das umfangreiche Stichwortverzeichnis, das sich
in vier Hauptbereiche gliedert: das Wesen Gottes, Situationen des menschlichen
Daseins, besondere Anlässe und Liedarten. Hier finden sich auch
Hinweise für Musiker auf den Schwierigkeitsgrad und den musikalischen Charakter der
Lieder. Zudem steht über jedem Stück eine Tempoangabe. Wer ein Metronom
zur Hand hat, kann die angegebene Zahl darin eingeben und bekommt
so einen Anhaltspunkt dafür, wie schnell das jeweilige Lied üblicherweise
gespielt wird.

 

 

Wie entsteht eigentlich so ein Liederbuch?

Welche Lieder sollen aufgenommen werden? Wie soll das Buch aufgebaut sein? Werden alle englischen Lieder übersetzt?

Das sind nur einige der vielen Fragen, mit denen sich das "Feiert Jesus!"-Team in den vergangenen 24 Monaten beschäftigt hat. Über den spannenden Entstehungsprozess des neuen Liederbuchs berichtet Klaus Göttler, Dozent am Johanneum und Mitglied der "Feiert Jesus!"-Liederbuchkommission im folgenden Interview:

 

Klaus, du hast gemeinsam mit Albert Frey das Konzept für das neue Liederbuch "Feiert Jesus! 4" entworfen. Was war euch dabei besonders wichtig?

Unterschiedliche Anliegen haben uns bei der Konzeption des Liederbuches bewegt. Zum einen wollten wir an die gute Entwicklung der letzten Jahre anknüpfen. Zum anderen war es uns ein Anliegen, mit dem Liederbuch thematisch eine größere Vielfalt zu fördern. Wir sind dankbar, dass das Thema „Anbetung“ in den letzten Jahren neu entdeckt wurde. Wir haben aber den Eindruck, dass es wichtig ist, hier auch andere Themen wieder mehr in den Blick zu nehmen. Daher kommt auch die stärkere thematische Einteilung des Liederbuches.

 

Inwiefern knüpft "Feiert Jesus! 4" an die Tradition der Reihe an, und inwiefern unterscheidet es sich von den Liederbüchern 1-3?

Der deutlichste Unterschied liegt sicher in der thematischen Strukturierung und Fülle des Buches. Wir wollten ein Liederbuch schaffen, das nicht einfach eine Sammlung beliebter Songs und Texte darstellt, sondern auch Möglichkeiten zur hochwertigen Gestaltung von Lobpreiszeiten und Gottesdiensten bietet. Deshalb sind die Lieder in diesem Buch nach thematischen Kategorien geordnet, die sich am Ablauf eines klassischen Gemeindegottesdienstes orientieren und als Leitlinien zur passenden Liedauswahl dienen können.

Natürlich steht das Liederbuch ganz klar in der guten Tradition der „Feiert  Jesus!“- Reihe. Es ist unser Anliegen, ein Standardliederbuch für die Jugend- und Gemeindearbeit zu erstellen, das in den unterschiedlichsten Situationen hilfreich und brauchbar ist. Es hat sich bewährt, dass wir neben den neuen Liedern auch bekannte Lieder in Textversion aufnehmen. Damit nutzen wir die satztechnischen Gegebenheiten eines Liederbuches optimal aus und helfen, dass nicht allzu viele Liederbücher parallel im Einsatz sein müssen.

 

Wie seid ihr bei der Planung vorgegangen?

Die Erstellung eines Liederbuches ist ein aufwendiger und intensiver Prozess. Wir haben mit dem inhaltlichen Gerüst begonnen, um einen Prüfstein für die Liedauswahl zu haben. Außerdem haben wir dem Auswahlprozess einige Grundsatzentscheidungen vorangestellt. Es sollte eine gute Mischung aus ganz neuen Liedern, bekannten Neuerscheinungen der letzten Jahre und bewährten Klassikern sein. Unser Anliegen war es, viele neue deutsche Lieder aufzunehmen und intensiv an den Übersetzungen englischsprachiger Lieder zu arbeiten.

 

Welche Schritte waren notwendig, bevor das Manuskript des Liederbuchs stand?

Der gesamte Prozess von den ersten konkreten Planungen bis zur Fertigstellung des Liederbuches hat über 2 Jahre gedauert. Wir haben im Redaktionskreis über 1000 Lieder geprüft. Der EC hat in seinen Jugendkreisen eine Umfrage gemacht, deren Ergebnisse in unsere Arbeit eingeflossen sind. Ein begleitendes Team von Verantwortungsträger in der kirchlichen Jugendarbeit hat uns immer wieder Rückmeldungen und Anregungen zu unseren Planungen gegeben. Wir haben zahlreiche Jugendverbände gebeten, uns ihre Liedvorschläge zu nennen. Mit den Studierenden der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal haben wir einen Studientag gestaltet, in dessen Rahmen wir das Themenregister erstellt haben.

Die Erstellung des Notensatzes der Lieder ist sehr aufwendig. Sammy Jersak hat alle Lieder musikalisch  geprüft, bevor sie in den Satz gingen. Es gibt zwei Korrekturdurchgänge. Außerdem wurden die Einleitungstexte für die einzelnen Kategorien intensiv bedacht. Bei all dem ist es natürlich wichtig, dass wir die verlagstechnischen Rahmenbedingungen im Auge behalten. Aufgrund der unterschiedlichen Länge der Lieder ist das gerade im Blick auf den Gesamtumfanges eines Liederbuches eine Herausforderung.

 

Was war für dich und für das Team die größte Herausforderung?

Wir haben uns nichts geschenkt im Redaktionskreis. Das war uns wichtig. Um manche Lieder haben wir lange gerungen. Gerade die Übersetzungen der englischen Lieder waren ein spannendes Feld, in dem wir oft kontrovers diskutiert haben. Natürlich ist es für uns alle eine Herausforderung zu wissen, dass wir mit der Auswahl der Lieder auch die Theologie der Jugendarbeiten und Gemeinden mitprägen. Deshalb haben wir uns diesem aufwendigen und intensiven Auswahlprozess gestellt. Wir sind uns im Klaren, dass wir damit nicht jeden Geschmack und jeden Liedwunsch bedienen können. Aber wir sind überzeugt, dass uns ein sehr gutes Buch gelungen ist. Die Mühe hat sich gelohnt.

 

Was war besonders schön oder prägend für dich?

Gerade weil wir so intensiv miteinander gearbeitet haben, sind wir im Redaktionskreis sehr zusammen gewachsen. Es hat mich begeistert zu sehen, mit welcher geistlichen Leidenschaft jede und jeder Einzelne ans Werk gegangen ist. Wir haben viel miteinander gebetet, gerungen, gelacht und diskutiert. Das hat uns sehr verbunden. Nachdem die Arbeit des Redaktionskreises zu Ende ging, hat mir etwas gefehlt.