Super Stimmung bei den Aufnahmen zu „Feiert Jesus! 17“

22.08.11

Singen, spielen und jubeln für Jesus

 

Im September erscheint nicht nur das langersehnte „Feiert Jesus! 4“- Liederbuch, sondern auch gleich eine CD mit 12 brandneuen Liedern daraus: die „Feiert Jesus! 17“. An den Aufnahmen hat neben Profimusikern und Gesangssolisten auch wieder ein Chor mitgewirkt. Für die Teilnahme an den Aufnahmen und an den großen „Feiert Jesus!“-Konzerten konnte man sich bis Ende Mai bewerben. Und so durften 27 Sängerinnen und Sänger bei den Aufnahmen in Heidelberg Ende Juli dabei sein ...

 

 

28.7.2011 Erster Aufnahmetag für „Feiert Jesus! 17“

 

Es ist ein kühler, regnerischer Tag – ungewöhnlich für diese Jahreszeit – doch Produzent Albert Frey und sein Team sind Gott sehr dankbar für dieses Wetter. Denn die Räume der FEG in Heidelberg, wo die Aufnahmen stattfinden, sind nicht klimatisiert. Und in den letzten Jahren war es im Studio fast unerträglich heiß. Entsprechend beklagt sich niemand über das unsommerliche Wetter. Und für die Müdigkeit, die sich an solch trüben Tagen gerne mal einschleicht, ist schon ein Gegenmittel gefunden: „Hier gibt es ganz klare Prioritäten: Kaffee gehört definitiv dazu.“ witzelt einer der Sänger. Und ganz offensichtlich gehört bei „Feiert Jesus!“ auch Humor zu diesen klaren Prioritäten ...

 

 

Ab 10 Uhr beginnt der Chor unter der Leitung von Alexander Lucas sich einzusingen und die ersten Lieder für die Aufnahme gemeinsam zu proben. Im Studio werden unterdessen die Mikrophone und Kopfhörer für die Gesangssolisten eingestellt. An den Mikros stehen Andrea Adams-Frey, Katrin Lauer, Johannes Falk und Andreas Volz. Auch für sie steht zunächst Einsingen auf dem Programm. Dabei geht es locker und lustig zu. So sorgen zum Beispiel die unterschiedlichen Vorlieben hinsichtlich der Höhe des eigenen Notenständers für Gelächter: „Ich will halt beim Singen zum Herrn schauen.“ verteidigt Andreas Volz augenzwinkernd seinen hoch eingestellten Notenständer.

 

 

 

Lobt den Herrn mit Trommeln und Saitenspiel ...

 

In verschiedenen Nebenräumen sitzen die Musiker: Andie Mette mit seiner Gitarre, Daniel Jakobi am Schlagzeug, Peter Neubauer am Bass. Über Kopfhörer und Mikrophone halten sie Kontakt zu den Technikern (Thomas, Albert) am Mischpult und stimmen die Einstellungen der Instrumente ab. 


Auch hier wird immer wieder gewitzelt und gelacht. Eine lockere Atmosphäre und gute Stimmung im Studio sind wichtig. Der Tag wird schließlich noch anstrengend genug.

 Bei den Musikern ist diesmal ein neues Gesicht dabei: Klaus Marquardt, ein Profi-Violinist, der die Stücke mit seinem Geigenspiel bereichern soll. Für das Lied „Sei still“ werden später noch die Kollegen seines Streichquartetts - Ariane Volm, Jochen Steyer und Bianca Breitfeld - zur Einspielung hinzukommen: ein Novum für eine „Feiert Jesus!“-CD.




Eine besondere Dynamik

 

Nach anderthalb Stunden wird der Chor ins Studio dazugeholt. Albert Frey begrüßt alle zu den Aufnahmen und spricht ein paar einführende Worte zum ersten Lied: „Weil du uns so liebst“ steht ganz oben auf der Tagesordnung, ein Lied in dem die Freude über Gottes Liebe zu uns im Zentrum steht. Diese Freude soll auch im Studio aufkommen und die Herzen der Sängerinnen und Sänger bewegen. Und so beginnt Albert die Aufnahme mit einem Gebet, in dem er Gott ganz bewusst einlädt und die gemeinsame Arbeit im Studio in Gottes Hand legt.

 

Denn es ist nicht einfach, sich während eines langen Aufnahmetags und unzähliger Durchgänge eine innere Haltung von Lobpreis und Anbetung zu bewahren. Doch Gottes Segen wirkt: Die Herzen sind offen. Der Gesang kommt aus der Seele. Eine besondere Dynamik wird spürbar: die Kraft des Heiligen Geistes und sein neues und erfrischendes Wirken.Und so ist die Atmosphäre im Studio trotz hoher Konzentration von Freude und Lobpreis erfüllt.

 

Bis diese Freude auf der fertigen CD zu hören ist, braucht es noch drei weitere Aufnahmetage und einige arbeitsreiche Wochen im Tonstudio. Doch alle freuen sich schon jetzt auf das Ergebnis und auf weiteren gemeinsamen Lobpreis bei den „Feiert Jesus!“-Konzerten Ende September.




Dynamik im geistlichen Sinne
- als ein Wirken des Heiligen Geistes -
war bei der Live-Aufname in Heidelberg spürbar.


 

Von langsam bis schnell, von pianissimo bis fortissimo, von nachdenklich bis ausgelassen, von albern bis ergriffen. Wir haben es sehr genossen, zu einem Gott zu singen und zu spielen, der die größten Gegensätze in sich vereint. Er ist die Quelle der Kraft zur Veränderung. Und wir würden uns sehr freuen, wenn sich über das Hören und Singen dieser Lieder diese 'Dynamis' weiter entfaltet. (Albert Frey)




© Fotos Martin Dietrich